19. Skandinavische Filmtage Bonn

Skandinavisches Kino in der Brotfabrik  

Am 18. Mai es wieder so weit. Dann heißt es Vorhang auf für die 18. Skandinavischen Filmtage Bonn! Eine Woche lang bekommen Filmfans aktuellste nordische Kinofilme im O-Ton zu sehen und zu hören. Das dänische Drama »Når solen skinner« feiert auf den Filmtagen sogar seine Deutschlandpremiere.  

Die Skandinavischen Filmtage präsentieren vom 18. bis 25. Mai zusammen mit der Bonner Kinemathek e.V. und der Universität Bonn eine Auswahl nordischer Filme in Originalfassung mit deutschen oder englischen Untertiteln. Der Eröffnungsfilm »Odödliga« (Eternal Summer|18.5.) handelt von Isak und Em, die sich eines Nachts in Stockholm treffen, verlieben und zu einem verrückten Roadtrip nach Nordschweden aufbrechen. Das Abenteuer entwickelt sich schnell zu einem gefährlichen Spiel mit dem Gesetz.

»Hymyilevä mies« (Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki|19.5.) über den talentierten Boxer Olli Mäki und seinen Kampf um den Weltmeistertitel im Federgewicht ist der erste von zwei finnischen Filmen, mit denen sich die Bonner Filmtage am Programm zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Finnlands (#suomi100) beteiligen. »Når solen skinner« (When the Sun Shines|DK|20.5.) erzählt die Geschichte des 17-jährigen Krebspatienten Sofus und seiner Freundschaft zu Sarah, mit der er erlebt, was es heißt, Teenager zu sein. Der zweite Film aus Finnland, »Toivon tuolla puolen« (Die andere Seite der Hoffnung|21.5.), handelt vom syrischen Asylbewerber Khaled und dem Krawattenhändler Wikström, der gerade eine neue Karriere als Restaurantbesitzer beginnt. Es folgen tragisch-komische Verwicklungen, die Regisseur Aki Kaurismäki mit feinem Gespür in Szene setzt.

»Hjartasteinn« (Heartstone|22.5.) spielt in einem abgelegenen Fischerdorf in Island, in dem die befreundeten Jungen Þór und Kristján einen turbulenten Sommer erleben. Während der eine versucht, das Herz eines Mädchens zu erobern, stellt der andere fest, dass er dabei ist, sich in seinen besten Freund zu verlieben. Mit »Kongens nej« (The King’s Choice|23.5.|LVR-Museum) folgt ein bedrückendes Stück Zeitgeschichte über den Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Norwegen. Die Neutralität der Regierung ist nicht mehr haltbar und König Haakon VII. muss die schwere Entscheidung treffen, den nahenden Krieg durch eine bedingungslose Kapitulation abzuwenden.

»Rosemari« (Framing Mom|24.5.) startet am 20.5. in den deutschen Kinos und ist auf den Filmtagen im norwegischen Original zu sehen. Unn Tove findet auf ihrer Hochzeit ein Neugeborenes auf der Restaurant-Toilette. 16 Jahre später Rosemari auf der Suche nach ihren leiblichen Eltern. Unn Tove, inzwischen Journalistin, beschließt, ihr dabei zu helfen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine aufrüttelnde Reise, die ziemlich überraschend endet. Abschluss und gleichzeitiger Höhepunkt der Filmtage ist der Kurzfilmabend am 25.5., an dem auch der beliebteste Langfilm des diesjährigen Festivals bekannt gegeben wird.

Das umfassende Programm der Filmtage wäre nicht denkbar ohne den ehrenamtlichen Einsatz  der Bonner Studierenden, die in den Bereichen Organisation, Logistik und Pressearbeit jedes Jahr aufs Neue mit großem Engagement dabei sind. Unterstützung erfahren sie u.a. durch die nordischen Botschaften und einer ganzen Reihe regionaler und überregionaler Sponsoren.

Ausführliche Informationen zu den Skandinavischen Filmtagen Bonn sowie das vollständige Programm, findet man auf der Homepage des Filmfestivals:

Das Programm der diesjährigen Filmtage

TagUhrzeitFilm
18.05.       21:00»Odödliga« (Eternal Summer)
19.05.21:00»Hymyilevä mies« (Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki)
20.05.21:00»Når solen skinner« (When the Sun Shines)
21.05. 17:00 »Toivon tuolla puolen« (Die andere Seite der Hoffnung),
22.05.20:30»Hjartasteinn« (Heartstone)
23.05. 19:30

»Kongens nej« (The King’s Choice)

(LVR - Landesmuseum Bonn)

24.05.21:00»Rosemari« (Framing Mom)
25.05.  19:00

Kurzfilmabend

Die "Kulturgruppe Skandinavische Filmtage Bonn" – Team 2016