Skandinavisches Kinovergnügen zum dritten Mal auf Tour

In diesem Jahr geht die Filmfestival-Tournee »Nordichter« bereits in die dritte Runde. Nach den Filmerfolgen der letzten Jahre warten nun erneut fünf cineastische Highlights aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden auf ihr Kinopublikum.  Zusätzlich zu den fünf Spielfilmen ergänzt der isländische Dokumentarfilm »Keep Frozen« über die Dock-Arbeiter am alten Hafen von Reykjavik das Repertoire. Er wird unabhängig von den Nordlichtern in ausgewählten Kinos gezeigt. Erstmals werden alle Filme auch in Österreich und der Schweiz zu sehen sein.

Die Tournee-Termine

Das sind die fünf Spielfilm-Highlights in diesem Jahr:

Äkkilähtö

Regie: Tiina Lymi
mit Lotta Kaihua (Katri), Jussi Vatanen (Johannes), Antti Holma (Mikko), Eedit Patrakka (Anna), Ville Tiihonnen (Tero), u.a. Finnisch mit dt. Untertiteln. 98 min.

Das unterhaltsame Roadmovie erzählt spannend, schön und manchmal auch sehr komisch die Geschichte von drei Generationen von Frauen, die sich gemeinsam gegen kriminelle, hinterhältige und verlogene Männer durchsetzen müssen.

I Blodet

Regie: Rasmus Heisterberg
mit Esben Dalgaard Andersen (Rune), Julie Andresen (Cecilie), Aske Bang (Søren), Kristoffer Bech (Simon) u.a.
Dänisch mit dt. Untertiteln: 104 min.

»I Blodet« ist der Soundtrack der vergehenden Jugend, die Rebellion der Mittzwanziger gegen das Erwachsenwerden, der Kampf um die letzte Freiheit bevor sich die Fesseln der Langeweile um einen legen – ein großartiges Regiedebüt des Drehbuchautors Rasmus Heisterberg (u.a. Verblendung, Die Königin und der Leibarzt).

Grand Hotel

Regie: Arild Fröhlich
mit Atle Antonsen (Axel Farstad), Vera Vitali (Hannah), Håkon Bøhmer (Noah), u.a.
Norwegisch mit dt. Untertiteln. 95 min.

Im norwegischen »Grand Hotel« treffen sich der hochnäsige Schriftsteller Axel und der 10-jährige Noah – der eine hat ein Alkoholproblem, der andere ein lästige Tourette-Syndrom. Es eint sie die Tatsache, dass »die Anderen« sie scheinbar nicht mögen. Umso interessanter ist die Annäherung dieses sehr ungleichen Paares.

Reykjavík

Regie: Ásgrímur Sverrisson
mit Atli Rafn Sigurdarson (Hringur), Nanna Kristín Magnúsdóttir, Gudmundur Ingi Thorvaldsson, Gríma Kristjánsdóttir, u.a.
Isländisch mit dt. Untertiteln. 92 min.

Sigurdarson brillliert als filmverrückter Intellektueller, der seine Ehe und seine heißgeliebte Videothek zu retten versucht. Seine Frau Elsa will einen »normalen« Mann mit dem sie ein Kind erziehen und in einem schönen Haus wohnen kann, er dagegen versteht nicht, warum niemand mehr aus alten Filmen zitieren kann.

Småstad

Regie: Johan Löfstedt
mit Björn Löfstedt, Pelle Löfstedt, Anna Löfstedt, Bengt Sturzenbecker, Anders Carlsén, Maja Löfstedt, Ludvig Carlsén u.a.
Schwedisch mit dt. Untertiteln. 91 min.

Bei Johan Löfstedts »Småstad« (Small Town Curtains|SE) verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Dokumentation. Man kann nicht genau sagen, ob es sich um eine Familiendoku mit dramatisch-satirischen Zügen handelt oder es nur ein Zufall ist, dass fast alle Darsteller auch Verwandte des Regisseurs sind.

Ausführliche Infos zu den Filmen und dem Programm auf Nordlichter-Film.de oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/nordlichterfilm.