Grönland: Wintererlebnisse unter dem Nordlicht

Grönland im Winter? Das klingt doch sehr exotisch. Und das ist es auch! Der Kontrast zwischen Schnee und Eis, dem teilweise gefrorenen Meer und dem über den Himmel flackerden Nordlicht ist phantastisch! Spannend sind Fahrten mit dem Hundeschlitten und dem Schneemobil. Oder man leiht sich Langlaufskier oder Schneeschuhe aus und erkundet die Gegend auf eigene Faust. Möglichkeiten gibt es genügend. Und immer hat man die grandiose Landschaft um sich herum, über die die Sonne schon im Februar höher und höher steigt.

Bedenken, die größte Insel der Welt in der kalten Jahreszeit zu bereisen, muss man nicht haben. In den größeren Orten gibt es eine gute Infrastruktur mit Hotels, Restaurants und Geschäften.

Visit Greenland

Tel. (+45)-328 33 88 (Dänemark)

info@greenland.com

www.greenland.com

 

Anreise mit Air Greenland

www.airgreenland.com

 

 

 

 

Nach einem bequemen Flug über den Atlantik und das Eisschild Grönlands landen die Maschinen von Air Greenland auf dem internationalen Flughafen von Kangerlussuaq an der Westküste.
Beliebtes Fotomotiv in Kangerlussuaq: das Schild mit den Entfernungen zu etlichen größeren Städten in der ganzen Welt.
Nuuk ist die Hauptstadt von Grönland, das zu Dänemark gehört, aber eine Teilautonomie genießt.
Die verstreut entlang der Westküste Grönlands liegenden kleinen Fischerdörfer sind nur mit dem Boot oder dem Hubschrauber zu erreichen. Straßen zwischen den Orten gibt es keine.
Eis kann vielerlei Formen annehmen - so wie hier das sogenannnte "Pfannkucheneis", durch das man mit dem Schiff gleitet.
Itilleq wurde 1847 gegündet und gehört zu Sisimiut. Der kleine Ort mit etwas mehr als 100 Einwohnern liegt ziemlich genau auf dem Polarkreis. Die Menschen leben vor allem vom Fischfang.
Die Kontraste zwischen weißem Schnee, blauem Himmel und Meer sowie den bunten Häusern prägen das Bild des winterlichen Grönland.
Schlittenhunde sind immer noch ein wichtiges Verkehrsmittel, um auf dem gefrorenen Meer oder über Land voranzukommen.
Dabei muss man auch einmal mit einem Schneesturm rechnen. Doch die Grönländer sind das gewohnt und hart im Nehmen.
Dreh- und Angelpunkt der größten Insel der Welt ist das gut 16.000 Einwohner zählende Städtchen Nuuk, wo man auch einmal vor der einzigen Ampel des Landes warten muss.
Hier bekommt man auf dem Markt frische Meeresfrüchte oder lässt sie sich - noch besser - in einem der guten Restaurants servieren.
Zum Dessert gibt es das Nordlicht.