Das Kinderkunstmuseum liegt am Rande des Osloer Zentrums in einem Wohngebiet. Es ist genauso, wie man es sich vorstellt: Ganz, ganz bunt und sehr, sehr voll! Unausgeschlafen darf man nicht in dieses Museum gehen, sonst ist man komplett überfordert von den vielen, verschiedenen optischen Reizen. Es sind viele gute Bilder dabei, einige geniale. Die Bilder sind nach Serien zu unterschiedlichen Themen (u.a. Familie, Selbstporträts, von AIDS-kranken Kinder,…) sortiert und mit verschiedenen Materialien ausgestaltet.

Das Museum umfasst drei Stockwerke, ganz unten finden Workshops für Kinder statt, ganz oben ist ein „Gruselkabinett“ mit verschiedenen Puppen, Masken und Marionetten (jedenfalls finde ich es dort sehr gruselig! Offiziell stand das natürlich nicht dran…). Auch ein kleiner Raum mit Plastiken aus Müll ist dort zu finden.

Und dazwischen: Farben! Dicht an dicht hängen die Bilder und präsentieren eine Fülle von Formen, Farben und anderen visuellen Reizen. Es lohnt sich!