Früher war Bergen einmal eine wichtige Hansestadt. Davon zeugen die aus Reiseführern und von Postkarten bekannten Holzhäuser im berühmten Stadtviertel Bryggen. Tatsächlich lugen die hübschen Häuser charmant über den Fjord und laden zum Bummeln ein. Besonders im Zentrum finden sich viele hübsche Häuser, aus Holz, mit Stuck und viel Farbe. Bummeln, Flanieren, Spazieren, Schlendern – die Hektik kann man in Bergen getrost Zuhause lassen. Gegen das gemütliche Bergen wirkt Oslo wie eine typische hektische Großstadt. Neben einem leckeren Fischbrötchen (das durchaus seinen Preis hat) ist auch eine Wanderung auf einen der Berge, zum Beispiel den Ulriken, sehr zu empfehlen. Der Ausblick ist fantastisch (und man kann gleich das Fischbrötchen wieder abtrainieren). Absolute Ruhe und Einsamkeit findet man dabei aber nur, wenn man „durch die Pampa“ läuft – die dann aber umso schöner ist. Je länger ich hier bin, umso begeisterter bin ich von Norwegens wunderschöner Natur!