Was steht auf meinem Zettel?  Island! In "Virgin Montain" nähert sich der übergewichtige Fúsi einer Frau an. "Spatzen" erzählt von einem Jungen, den sein trinkender Vater (Dauerthema!) in die Westfjorde holt. Was soll er dort? Erwachsenenwerden? Den Urteilen nach soll der Film toll, aber auch bedrückend sein. "Mir hat's den Boden unter den Füßen weggezogen", sagte mir eine Bekannte. Überhaupt ist der Samstag der Tag, wo man die ein oder andere Einschätzung hört: von "Unbedingt sehen!" bis "Spar's dir!". Und man überlegt noch mal, was man sich anschauen wird.

Was sich gestern eingeprägte: die rührende Szene in "Rosita" (DK), wo der kindsköpfige Johannes der künftigen Frau seines Vaters das Fahrradfahren beizubringen versucht; die Szene in "Der Rückkehrer" (NO), wo die Brüder Oscar und Fredrik realisieren, dass ihr Vater nicht zurückkehrt. Und der Moment in "2 Nächte bis zum Morgen" (FIN) , wo die beiden im Hotelfahrstuhl wortlos entscheiden, dass sie hoch zu ihm aufs Zimmer fahren.