Fünf Minuten Fahrt mit der Fähre und man befindet sich im Paradies. Die Sonne scheint, keine Motorgeräusche, außer vielleicht mal von einem Motorboot, dringen ans Ohr und der glitzernde Fjord lädt zum Schwimmmen ein. So sieht er aus, der perfekte Sommersonntag in Oslo. Ich spreche von den vorgelagerten Inseln…

Zum Beispiel von Hovedøya, der Hauptinsel. Dort gibt es neben den Klosterruinen und den Kanonen auch einen zahmen Fuchs, der immer wieder auf diversen Facebook- und Instagramfotos auftaucht und ahnungslose Touristen erschreckt.

Auch Gressholmen, wo es gar nichts gibt, außer einer Handvoll Hütten und wunderschönen Strandplätzen, ist einen Besuch wert.

Oder Langøyene mit dem Beachvolleyballfeld.

Und das Beste ist, dass man die Fähre mit dem normalen Ruterticket fahren darf! Was hält euch da noch in der Stadt?